DIE BESENWIRTSCHAFT

WAS STECKT DAHINTER?


So richtig begonnen hat alles am 04.12.2015 - unserem großen Eröffnungstag mit einem nie geahnten Andrang und Zuspruch.

 

Aber der Ursprung liegt natürlich viel weiter zurück: Schon einige Jahre vorher stand der Gedanke im Raum, eine eigene Besenwirtschaft zu eröffnen. Wie praktisch, dass im Keller die ehemals bewohnte Einliegerwohnung dann irgendwann frei war.

 

Und so konnte nach reiflicher Überlegung dann eines schönen Tages im eigenen Wohnhaus renoviert, angebaut und eingerichtet werden.
Nach vielen Strapazen und Hürden, die wir nehmen mussten und  nach einem Jahr Umbau in Eigenleistung, welcher einem Full-Time-Job glich, war es dann soweit:

Wir konnten endlich unsere Besenwirtschaft "Zum Kuckuck" eröffnen. Wir waren stolz und nervös zugleich und haben es aber bis heute nicht bereut - dank unseren vielen Gästen und dem großen Zuspruch, den wir immer wieder erfahren ... vielen herzlichen Dank dafür!


Der Name "Zum Kuckuck" entstand daraus, dass die Zaisersweiherer als Necknamen - welchen fast jedes Dorf hat - "d' Guguge" genannt werden, was aus einer alten Überlieferung hervorgeht. Vielleicht ist es, weil sie wie der Kuckuck seine Eier in fremde Nester legt ... um Nichts tun zu müssen? Wir wissen es nicht.

Das Fleisch


Das Fleisch für unsere Schnitzel ist kein "gewöhnliches" Schweinefleisch - es stammt von der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall und ist daher ein besonderer Leckerbissen für Feinschmecker.

 

Das Schwäbisch-Hällische Landschwein (auch "Mohrenköpfle" genannt) liefert das weltberühmte Schwäbisch-Hällische Qualitätsschweinefleisch für unsere Küche.

Schwäbisch-Hällisches Landschwein

Die Küche


Ja, hier wird (fast) alles noch selbst gekocht - mit viel Liebe und traditionellen Rezepten, aber auch immer wieder neuen Ideen, wie Chefin Uschi Binder erklärt:

"Ich bekomme die Kutteln gesäubert und geschnitten und aus vielen Gewürzen, Wein und ein paar geheimen Zutaten stelle ich eine Soße her. Die so enstandenen "Sauren Kutteln" werden dann gekocht, bis sie gar sind - fertig ist eines unserer beliebtesten Gerichte, nach welchem immer gefragt wird.
Für Bratkartoffeln werden diese gekocht und danach mit Bauchspeck, Zwiebeln und Gewürzen angebraten.
Unsere Bratensoße wird aus Fleischknochen mit viel Gemüse und Gewürzen zubereitet.
Für das Griebenschmalz bekommen wir das Fett von unserer Metzgerei. Meine Schwester und ich lassen es dann aus, um es anschließend mit viel Bauchspeck und Zwiebeln zu verfeinern.
Das frisch gelieferte Sauerkraut wird mit viel Bauchspeck, Wacholderbeeren und Gewürzen selbst gekocht.
Die schönsten Süsskartoffeln werden gewaschen, geschnitten und sehr lange getrocknet; sie sind gesund und schmecken sehr gut. Den Kartoffelsalat stellen wir natürlich auch selbst her - jeden Tag ganz frisch nach einem alten, geheimen Familienrezept.
Auch die gerösteten Zwiebeln machen wir natürlich selbst. Unser als kleiner Nachtisch sehr beliebtes Dessert wird ebenfalls jeden Tag frisch selbst zubereitet. Die Schnäpse und der Apfelsaft werden selbst hergestellt.

Alles in Allem sind das zwar viele Stunden Arbeit, aber genau das schmeckt man auch - und unsere Gäste danken es uns immer wieder auf´s Neue, worauf wir jedes Mal allesamt sehr stolz sind!"

Der Wein


Dieter Binder über seinen Wein:

 

"Begonnen hat alles 2013, als ich Anfang des Jahres den Weinberg meines Vaters vererbt bekommen habe.

Bis dahin wurden die angebauten Trauben – wie bereits schon von meinem Vater und Großvater - in der Kelter abgeliefert und zu Weinen der Region Stromberg–Heuchelberg verarbeitet.

Dies änderte sich dann, als wir den Entschluss fassten eine Besenwirtschaft in Zaisersweiher zu eröffnen und unsere selbst angebauten und erzeugten Weine dort anzubieten und zu verkaufen.
Unsere Weinberge befinden sich auf der Gemarkung Lienzingen im Gewann Eichelberg. Hier werden bis jetzt auf einer Fläche von etwa 25 Ar Reben der Sorte "Spätburgunder", "Lemberger", "Kerner" und "Riesling" angebaut, aus denen wir dann unseren Rot-, Weiß- und Roséwein erzeugen.
Wir betreiben unseren Weinbau mit so wenig Spritzmitteln wie überhaupt nötig.

Diese sind natürlich frei von Glyphosat, da wir unsere Böden mit eigens angefertigten Maschinen bearbeiten.

In diesem Sinne, Prost."

Das Team


Ob Vater, Mutter, Söhne, Schwieger-Töchter, Tanten, Cousins und Cousinen oder einfach nur Freunde der Familie - hier hilft man sich und hält IMMER zusammen.

Dies gilt sowohl in der Funktion als Koch, Bedienung und Küchenhilfe aber auch im Bereich der Presse-Arbeit und Administration unserer Seiten. Egal welche Aufgabe jemand bei uns mit Leidenschaft übernimmt -

wir sind sehr stolz auf unser gesamtes Team!


Die Gäste


Ob Müllmann oder Mediator, Dachdecker oder Doktor, Rentner oder Richter, ganz Kleine oder ganz Große; völlig gleich aus welcher sozialen Schicht man auch kommt - bei einem geselligen Glas Wein und einem leckeren Essen sind bei uns ALLE gleich.

Und das ist es auch, was unsere Gäste neben unserer leckeren Küche und dem freundlichen Personal ebenfalls sehr schätzen. Hier ist es egal, wer sich zu wem hinsetzt - ALLE wollen bei uns ein paar schöne Stunden verbringen. Und genau das ist es, was auch unser Team immer wieder motiviert: IHNEN, unseren Gästen, eine schöne Zeit und etwas Freude zu bereiten.

Die Lieferanten


Unsere Lebensmittel stammen größtenteils direkt aus der Region, wie z.B. die Wurstspezialitäten der Familie Späth aus der Metzgerei "Zur Krone" in Schützingen.

Das Schwäbisch-Hällische Qualitätsfleisch für unser Schnitzel beziehen wir von der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall aus Wolpertshausen.
Der Wein wird aus unseren eigenen Reben auf dem Eichelberg in Lienzingen gewonnen.
Unser Brot kommt aus den Öfen der  Bäckerei Schmid aus Lienzingen.
Das Sauerkraut erhalten wir frisch vom Hofladen Rolf Schüle aus Rutesheim-Perouse.
Unsere Getränke beziehen wir von Getränke Nowitzki aus Knittlingen.

Inhalt wird noch erstellt

Inhalt wird noch erstellt


Inhalt wird noch erstellt

Inhalt wird noch erstellt